Ei, genuch gemeggert!

Die Sach‘ mid dem Nachtfluchverbot is schon sehr, sehr arsch. Dabei: isch hab mei lebtach noch net nachts geflucht, ehrlisch! Awwer, ab do devon:

Mer muss aach emol nach vorne schaue! Es iss wie es iss. De‘ Koch, de‘ Hahn un‘ de Posch sin‘ nu‘ emol die Drecksäck‘ die se sin‘. Sie hawwe uns verrate‘ un‘ verkaaft, wie es wohl jede‘, der wo se kenne dut, insgheim erwart‘ hat. Deswesche hilft’s jetz‘ nix mehr ze lamentiere, jetz‘ misse mer was draus mache. Mid dene‘ hunnerttausend Aweitsplätz‘, des war wohl blos Brobaganda oder wie des haast, awwer isch weiß, wass mer mache dun: Erstemol riste mer die ganze Mensche‘ mit die so genannde „Mickimeis“ aus. Ach, Se‘ wisse net, was des is? Des sin‘ die Dinge‘ die mer sich uff de Kopp‘ stülpe dut, damit mer nix mehr hert. Hot mir mei‘ Sohn erzählt. Der schafft bei de‘ Fraport, wisse‘ se.  Isch wünscht‘ manschmol, des hätt‘ isch schon gehabt wie mein selische‘ Änst noch gelebt hat, so laut wie der manschmol bei de‘ Spottschau geschrie hot, wenn die Eindtracht verlore hot. Un‘ des war oft, des sach‘ isch Ihne‘! Awwer, isch will net abschweife‘:  Un‘ dann, dann mache‘ mer Kelsterbach zu einem – un‘ jetz‘ basse‘ se uff – zu einem Spotterparadies! Jawoll! Zu einem Spot-ter-pa-ra-dies! Sie wisse‘ net, was das is, ein Schpotter? Isch erklär’s Ihne‘: Des is ein Mensch, der Spass dran hat, Fluchzeusche anzugucke un‘ zu fotografiern. Mir is zwar net klar, was dodedran lustisch sein ode‘ Spass mache soll, aber von dene soll’s en ganze Haufe gebbe‘ dun. Sacht mein Sohn. Un‘ der schafft bei der Fraport fier 5 Euro die Stun‘, der musses wisse‘.  Awwer, was isch sache wollt, der Bunkt is‘ der: Mer mache aus ganz Kelste’bach a aanzische Aussischtplattform für die Schpodder.  Isch hab mer sogar schon e‘ Logo – des is‘ selbsterklärend un‘ der wo’s net kapiere‘ dut, kann misch jo aach aarufe‘ – ausgedacht, des wo internazional funktioniere‘ dut:

Was saache‘ se do dezu? Jed‘ Kelsterbache‘ Dach krischt ein Podest owwe druff, wo die Schpodde‘ sisch hinschtelle‘ könne‘ zum Fluchzeusch gucke‘, awwer: fotografiere‘ kost‘ extra! So könne‘ mer aus der Not noch eine Tuchend mache‘ un‘ des Geld verdiene‘, was der Bürschermeister – dumm wie er is, Entschuldschung – der Fraport geschenkt hawwe dut.

Isch jedenfalls denk‘, dass des e‘ Lösung wär. Zumindst für uns alde Leut, die wo eh‘ bald ins Gras beiße dun. So mache mer noch was Gut’s für unser Kinner un‘ die Enkelsche. Gell?

Un‘ wenn die Schpodde‘ net komme‘ dann hawwe‘ mer en gude Platz fer zum Wäschtrockne un zum Eie’abschregge‘. Oder brülle sie Ihrne Eier net an, am Sonndach?

Advertisements
Schlagwörter:

One Comment to “Ei, genuch gemeggert!”

  1. Des find isch gud, und wenn mer erstemol die Plattform habbe due, dann misse all die, die fir de Fluchplatz uns hergebbe vom Wald worn, de Bettong von de Plattform schrubbe. Abber ohne die „Mikiemeis“ uff de Ohrn und net mehr als 5 Euro di Stund. Da kenne mer doch nochemol Monete sparn und unser Kinner werns richtich gud habbe hier,die wern dann reisch, odder?
    Un falls die Spodder ihrn Mill do lasse, eih dann karrn mer den grad in die nei Verbrennungsanlach nibber, des iss ja net weit, da kenne mer hilaafe und des is widder gut fir den Ausstoß von dem Zeisch was die Erd erwerme dud, gell?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: