7 Fragen – 7 Antworten – Freie Wähler K-bach

Es dauert nicht mehr lange, bis die Kelsterbacher Bürger an die Wahlurnen gerufen werden, um ein neues Stadtparlament zu wählen.

Grund genug, in regelmäßigen Abständen die Kelsterbacher Parteien zu ihrer Politik, Standpunkten und aktuellen Gegebenheiten zu befragen, damit wir Bürger uns auch längerfristig – abseits wahlkämpferischer Plakatschlachten – ein Bild machen können.

Den Beginn macht – ganz demokratisch – die jüngste Fraktion in der Kelsterbacher Stadtverordnetenversammlung – die Freien Wähler, vertreten durch Ayhan Isikli und Werner Goy:

1. Welche Politik bietet die Fraktion der Freien Wähler den Kelsterbacher Bürgern?
Grundsätzlich eine bürgerorientierte Politik links der Mitte

2. Wo sehen Sie die Stärken und Vorteile Ihres Politikangebots an den Bürger?
Wir sind freie Wähler – ohne Bindungen an Parteiideologie + Parteihierarchie – nur Vernunft und Sachthemen orientiert, dem Gewissen verpflichtet

3. Was unterscheidet die Freien Wähler von SPD, CDU, EUK oder WIK?
Im Unterschied zu anderen Parteien sind wir eine lokale Partei, welche keine Klientel bedient. Speziell im Unterschied zur WIK pflegen wir intern eine enge Abstimmung und sind in der Aussendarstellung konsistent – eine Ablehnung des Waldverkaufs im Parlament zur Beruhigung der eigenen Wähler und gleichzeitig eine zweimalige Zustimmung im Magistrat zu ebendiesem Sachverhalt erscheint uns in hohem Maße scheinheilig und verlogen. SPD und CDU sind neben den lokalen Gegebenheiten überregionalen Parteivorgaben verpflichtet.

4. Wie beurteilen Sie das Faktum, dass 15 Millionen Euro aus dem Waldverkauf in den Haushalt 2010 eingeplant wurden?
Dieses Faktum ist die Konsequenz aus der einstimmigen Zustimmung des Parlaments zum Eckpunktepapier – bedauerlich, aber niemanden hilft es, sich den Realitäten nicht zu stellen. Wir gehen davon aus, das sich die Mehrheiten im Parlament 2010 nicht verändern.

5. Der Erlös aus dem Waldverkauf ist ein so genannter Einmaleffekt. Wie, glauben Sie, kann das absehbare Haushaltsloch 2011 gestopft werden?
Unsere Aufgabe als Oppositionspartei ist es nicht, den Haushalt aufzustellen. In unserer Rede in der letzen Sitzung des Parlaments 2009 mahnen wir rechtzeitige Prüfung von Sparmaßnahmen an, welche die Bürger nicht einschränken.

6. Welche Position haben Sie zum Eckpunktepapier?

Als Demokraten akzeptieren wir demokratische Beschlüsse. Wir halten das Zustandekomen des Eckpunktepapiers und die Kommunikation desselben an die Bürger für unprofessionell und unglücklich – hier hat die Stadtregierung sehr ungeschickt agiert und muss nun schauen, wie sie dieses an die Bürger kommuniziert


7. Die Renovierung der Kegelbahn kostet die Stadt 2010 300.000 Euro. Wie stehen Sie dazu?

Generell ist eine Investition in Kelsterbacher Infrastruktur zu begrüßen. Die aufwändige Renovierung der Kegelbahn ist aufgrund der Parteizugehörigkeit großer Teile der Spitze des Kegelklubs den Bürgern schwer zu vermitteln Im Vergleich zum Schwimmbad ( 15.000.000) und anderen Projekten ist der Betrag aber zu vernachlässigen. Das Schwimmbad sehen wir in der aufwändigen, technisch komplexen Ausführung als hohes zukünftiges Kostenrisiko und lehnten und lehnen es ab.

Advertisements

2 Kommentare to “7 Fragen – 7 Antworten – Freie Wähler K-bach”

  1. WER IM GLASHAUS SITZT……

    es ist schon erstaunlich, was offensichtlich heimatlose, politische Globetrotter so von sich geben.Wir haben zwar alle den gleichen Himmel, doch jeder seinen eigenen Horizont. Dazu gehört vermutlich die eigene Wahrheit, da die des anderen ja immer nur schwer verdaulich ist. Wer von Scheinheiligkeit und Verlogenheit über die WIK schwadronniert, sollte sich besser zunächst einmal an die eigene Nase fassen. Das Thema Magistratsentscheidung wurde von der WIK öffentlich und sachlich sauber dargestellt; dem ist an dieser Stelle zu dieser Zeit nichts mehr hinzuzufügen.
    Herr Goy sei daran erinnert, daß er als amtierender Vorsitzender der WIK sämtliche Sitzungen des Flughafen Ausschusses unentschuldigt nicht aufgesucht hat und damit die Interessen der WIK – gelinde gesagt- hintertrieben hat. Daraufhin wurde er von der Fraktionsmehrheit aufgefordert, sein Amt als Vorsitzender umgehend niederzulegen.
    Dies führte dazu, daß Herr Mario Imbrogno vorzeitig den Vorsitz übernehmen mußte. Herr Isikli erklärte damals, daß er aus beruflichen und privaten Gründen den Vorsitz nicht übernehmen könne, jedoch bereit sei als Stellvertreter zu wirken.
    Im März 2009 forderte Herr Isikli dann die Übernahme des Mandats an. Aus fraktionsinternen Gründen wurde er gebeten, dies um einige Wochen zurückzustellen. Die Fraktion bat ihn, ein Datum zur Übernahme(auch wegen der Einarbeitung) mitzuteilen. Statt dessen erfahren die WIK Mitglieder aus der Presse vom Austritt der beiden Herren. Eine offizielle, schriftliche Erklärung fehlt bis heute!
    Wie man ein solches Verhalten werten sollte, kann jeder klar denkende Mensch für sich selbst entscheiden.
    Allen Mitgliedern, Freunden und Sympathisanten wünscht die WIK(Wähler-
    iniative Kelsterbach) ein gesundes, erfolgreiches und politisch interssantes
    Jahr 2010.

  2. Reblogged this on Die Perle am Untermain und kommentierte:

    Warum Herr Isikli den Sozialdemokraten nach der letzten Kommunalwahl keinen einzigen Ausschussvorsitz gewähren wollte, muss er hoffentlich mal erklären.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: