Interessen gesteuerter Journalismus, internalisiert

Wenn die Frankfurter Allgemeine Zeitung, bekannt als Vertreterin der Interessen der oberen Zehntausend und der Wirtschaft, aber auch von qualitativ hochwertigem Journalismus, sich in die Sphären des wirklichen Lebens herab begibt, kommt leider meist nichts Gutes heraus.

Dann sind ihre Artikel allzu oft geprägt von Unkenntnis der Tatsachen, die wohl aus herzlichem Desinteresse für die Belange der „Normalos“ resultiert, was dann schlussendlich in falsche Behauptungen mündet:

fas190709

fas190709_1

„Zu billig“ gebe die Stadt den Wald her, meint Helmut Schwan, Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, sei die Motivation der Kelsterbacher gewesen, das Eckpunktepapier mit der Fraport zu verhindern und, so Schwan weiter, man könne durch das Eckpunktepapier wesentlich mehr Geld erlösen als durch eine Enteignung.

Hier zeigt sich in aller Deutlichkeit, was eingangs beschrieben wurde: Unkenntnis gepaart mit Desinteresse führt zu falschen Ergebnissen. Auch bei einem Qualitätsblatt wie der FAZ. Bei einem Redakteur, der Jura studiert hat und dem Genauigkeit und Wahrheit in seiner Arbeit eigentlich etwas Selbstverständliches sein sollte.

Es mag ja sein, dass, wenn man bei diesem Blatt arbeitet und als sein Spezialgebiet „den Flughafen“ angibt, sich mehr auf die Quellen bei der Fraport verlässt und insofern einen Interessen gesteuerten Journalismus produziert, von dem er nichtmal mehr merkt, dass er ihn vollkommen internalisiert hat. Das ist aber noch lange nicht die Legitimation dafür, die Initiatoren, Unterstützer und letztlich Wähler gegen alle Tatsachen der Geldgier und Dummheit zu bezichtigen, wie Helmut Schwan es zwischen den Zeilen tut.

Hier wird Wahrheit gebogen, dass sie knirscht: die verkürzte Darstellung führt zu einem verzerrten Bild der Wirklichkeit, das beim unbedarften Leser einen vollkommen falschen Eindruck hinterlässt. Und das ist der Stil, den man normalerweise von der Zeitung mit den vier großen Buchstaben gewohnt ist.

„audiatur et altera pars“ (man höre auch die andere Seite): diesen Grundsatz zu befolgen, würde man sich – grade in der Auseinandersetzung um den Flughafenausbau – bei der FAZ öfter mal wünschen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: